11. Grundsatz-Regeln für den Gebrauch von Handys / Smartphones

Lieber Leser, liebe Leserin,
 
letzte Woche gab es an dieser Stelle bereits ein paar Tipps, was Ihr Kind bei der Nutzung seines Smartphones beachten soll. Auch heute möchte ich Ihnen weitere Punkte erläutern, die Sie mit Ihrem Kind besprechen sollten.
 
Sie haben erfahren, dass Sie Ihrem Kind beispielsweise vermitteln sollen, dass es nicht ungefragt Fotos von anderen Menschen machen und ins Internet stellen darf. Auch soll es an Orten, an denen seine Mitmenschen ungestört sein wollen, nicht telefonieren. Sagen Sie Ihrem Kind auch, dass man manchmal, wenn man sehr im Gespräch vertieft ist, vergisst, dass andere mithören. Vertrauliche und wichtige Themen sollte Ihr Kind nie da besprechen, wo zwangsläufig alle andere Menschen mithören können (zum Beispiel in der S-Bahn). Ebenso soll es das Vertrauen zu Ihnen haben, sich jederzeit mit Fragen zum Handy und seiner Nutzung an Sie wenden zu können. Selbst wenn Ihrem Kind vielleicht einmal ein Fehler unterlaufen ist und es beispielsweise Angst hat, in eine Kostenfalle getappt zu sein, soll es sich immer an Sie wenden. So können Sie unter Umständen noch weitreichende Schäden abwenden.
 
Unhöflich ist es auch, Gespräche mit Freunden zu unterbrechen, nur um eine SMS oder Whats App Nachricht zu lesen. Geben Sie Ihrem Kind konkrete Beispiele: Wie fühlt es sich, wenn es Ihnen etwas sehr Wichtiges mitzuteilen hat, beispielsweise, dass es sich mit seiner besten Freundin überworfen hat. Und Sie würden sich mitten im Gespräch abwenden und erst einmal Nachrichten und SMSen beantworten. Ihr Kind kann sicher nachvollziehen, dass sich der andere wenig gewertschätzt und mit seinen Problemen nicht ernst genommen fühlt. Erklären Sie Ihrem Kind, dass das stört. Sagen Sie ihm, dass es vollkommen reicht, ein paar Minuten später zu simsen oder zurückzurufen. Die beste Freundin wird das sehr zu schätzen wissen. Eine Unsitte ist auch, Klingeltöne im öffentlichen Raum auszuprobieren, das kann anderen Menschen ebenfalls ganz schön auf die Nerven gehen.
 
SMS-Kettenbriefe weiterleiten sollte ebenso tabu sein. Die meisten Mitmenschen sind davon genervt, noch unangenehmer wird es, wenn darüber Viren transportiert werden. Dann hat man seinem besten Freunden schlimmstenfalls noch Schaden zugefügt. Auch Bilder und Videos sollten nur mit höchster Vorsicht, bestenfalls gar nicht, weitergeleitet werden. Ihr Kind weiss nämlich nicht, ob derjenige, von dem das Foto oder der Film ist, überhaupt das Einverständnis gegeben hat, dass sein Bild weitergereicht wird. Noch riskanter wird es bei pornografischem Material, da hier noch der strafrechtliche Aspekt hinzukommen kann.
 
Achtung auch beim Downloaden von Musik, Videos oder Fernsehsendungen: Das kann nämlich kostenpflichtig sein. Informieren Sie sich und sperren Sie den Zugang.
 
Erklären Sie Ihrem Kind auch, wenn es sein Smartphone als Minicomputer benützt: Wenn das Gerät verloren geht, können sensible Daten von anderen Menschen eingesehen und verwendet werden. Es soll also niemals Passwörter und wichtige Dokumente auf seinem Gerät speichern.
 
Sie sehen, es gilt vieles zu beachten im Umgang mit dem Handy bzw. Smartphone. Sie haben die Verantwortung, Ihr Kind zu schützen. Setzen Sie sich also mit dem Thema auseinander und klären Sie Ihr Kind über diese wichtigen Dinge auf. Bleiben Sie im Gespräch und informieren Sie sich.
 
Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und viel Freude in Ihrer Familie.
 
Ihre
 
Eva-Maria Pitman

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.